Wenn das Herz blutet…

Wer die große Liebe verliert, fällt erstmal in ein großes Loch. Der Schmerz ist enorm und unerträglich. Eine lange Partnerschaft hinterlässt Spuren nach dem Aus. Gemeinsame Freunde, viele Erinnerungen, wertvolle Gegenstände und vieles mehr. Wie soll es weiter gehen? Holen Sie sich neuen Lebensmut…

Gefühlschaos entsteht

Liebeskummer, das Herz blutet.Nach der Trennung ist die Seele und das Herz schwer beschädigt. Die Ehe ist vorbei oder die langjährige Partnerschaft besteht nicht mehr. Es kann jeden treffen. Gründe sind vielfältig. Hauptsächlich wird Hilflosigkeit verspürt. Hinzu kommt Angst und Hass. Die unmittelbare Zeit nach dem Aus ist von vielen dunkle Tagen geplagt. Der Tränenfluss findet kein Ende. Die Wut steigt unermesslich. Manchmal kommen körperliche Beschwerden hinzu. Diese Krise muss durch gestanden werden. Jeder hat dafür andere Wege und Mittel. Es gibt natürlich extreme Phasen, in denen alles sinnlos erscheint und selbst der Weg zur Arbeit oder andere alltägliche Aufgaben unmöglich bewältigt werden können.

Vier Perioden werden während einer Trennung durchlebt:

  1. Pure Verleugnung: Die Gegenwart wird definitiv als unecht erlebt. In der eigenen Vorstellung war alles nur ein böser Traum und am nächsten Tag sieht die Welt wieder besser aus. Dieser Glaube führt dazu, dass Hoffnung geschöpft wird. Vielleicht gibt es doch eine zweite Chance? Offiziell wird anderen Personen gegenüber nicht erwähnt was geschehen ist. Es wird versucht, alles umzukehren. Kann dies nicht in die Tat umgesetzt werden, folgt Periode Nummer Zwei.
  2. Entfaltung der Gefühle: Die Verzweiflung ist groß. Ein Leben ohne die große Liebe ist nicht vorstellbar. Die Gedanken kreisen um die Zukunft. Alles das, was nicht mehr sein wird, steht im Vordergrund. Die Frage nach dem Warum ist groß. Den Fehler bei sich selbst suchen und Vorwürfe stehen im Raum. Diese Qual raubt die letzten Kräfte und eine Bewältigung vom Alltag kann nicht umgesetzt werden. Mit unruhigen Nächten und anderen Schmerzen wird das Leben durchgeführt. Natürlich ist kein Hungergefühl vorhanden. Essen wird zur Nebensache. Am Ende dieser Periode werden Wutgefühle und Rachegedanken gegenwärtig. Entweder, Sie verkriechen sich oder sorgen für Ablenkung, um dies alles umgehen zu können.
  3. Zukunft: Mittlerweile ist wieder etwas Optimismus vorhanden. Es sind noch schmerzen vorhanden, aber eine Zukunft ohne Partner ist denkbar. Das Leben geht weiter.
  4. Abschluss: Die Vergangenheit kann mittlerweile ertragen werden. Der Blick ist nach vorn gerichtet. Die schlimmen Gefühle sind vorbei und nur noch selten vorhanden. Es haben sich neue Perspektiven eröffnet. Die Intensität und Reaktion von jeder Periode wird individuell erlebt. Dies gilt auch für die Dauer. Abhängig ist dies in erster Linie davon, wie lange die Beziehung bestand und wie stark die Verbindung war. Zeit heilt alle Wunden. Bei dem einen dauert es lang. Bei dem anderen ist die Zeitspanne kurz. Dieser Prozess ist abhängig von den Umständen. Sobald ein Jahr vorbei ist, müsste das Leben wieder einigermaßen normal verlaufen.

Formen des Liebeskummers

Liebeskummer kann natürlich auch während der Beziehung zum Thema werden. In der Anfangsphase von einer Beziehung sind Gefühle des Glücks und der Liebe vordergründig. Die Hormone im Körper werden ausgeschüttet. Endorphine und Serotonin wirken wie eine Droge im positiven Sinn. Die Sucht kann in gewissen Fällen auch schmerzvoll werden. Gemeint sind Fernbeziehungen.

Eine Konfrontation mit folgenden Ausfällen sind erforderlich.

  • Verlust des Partners
  • Verlust von gemeinsamen Plänen für die Zukunft
  • Rolle als Partner
  • Rolle als Liebhaber
  • Status als Paar
  • Kinder
  • Haus, Wohnung
  • finanzielle Aspekte
  • Freundes-und Bekanntenkreis
  • Kontrollverlust

Was passiert mit den Betroffenen?

Sie können so tun, als ob nicht passiert wäre. Der Konsum von Alkohol, Zigaretten und Drogen wird leider auch oft favorisiert. Davon wird abgeraten. Die Verschleierung der Trennung bringt absolut gar nichts. Manche Menschen treffen viel zu schnell voreilige Entscheidungen und begehen dadurch einen großen Fehler. Kontinuierlicher Hass ist selbstverständlich keine gute Option. Rachegedanken und den anderen belästigen sollte nicht in Betracht gezogen werden. Das Bett nicht verlassen und dort verweilen ist auch keine Maßnahme. Versuchen den Partner zurück zu erobern kann negativ ausgehen.

Was kann helfen?

Emotionale Probleme stehen im Vordergrund. Diese sollten bewusst wahrgenommen werden. eine intensive Auseinandersetzung kann helfen. Bekennen Sie sich zu der aktuellen Lage und bedenken, dass Sie nicht im vollen Besitz Ihrer Kräfte sind. An jedem Tag kann eine gewisse Zeit eingeräumt werden indem es nur um den Ex-Partner geht. Dann können Sie Tränen verlieren und den Gedanken freien Lauf lassen. Versuchen Sie alle materiellen Dinge, die mit Erinnerungen zusammen hängen, zu sortieren. Rein damit in eine Kiste und diese verschwindet irgendwo im Keller oder auf dem Dachboden. Eine neue Gestaltung der Wohnung lässt die Verbindungen schwinden. Direkter Kontakt sollt vermieden werden. Die Wunden werden nur erneut geöffnet und der Schmerz ergreift die Oberhand. Versuchen Sie viel unterwegs zu sein. Planen sie gerade für Wochenende Aktivitäten, um Ablenkung zu schaffen. Gefühle nieder schreiben ist eine hervorragende route, um alles gezielt verarbeiten zu können. Lassen Sie die Selbstzweifel nicht zu nah an sich heran. Stärken Sie Ihr Selbstbewusstsein und überlegen, was Sie gut können. Das Aussehen verändern wirkt berauschend und gibt neuen Lebensmut. Eine neue Frisur oder originelle Kleidung schüren positive Gefühle. Denken Sie an sich selbst und verwöhnen sich ausgiebig.

Letztendlich versuchen die meisten Menschen es durch Ablenkung. Dies ist in Form von Sex allerdings auch nicht einfach. Daher können Sie in Bezug darauf den zweiten Teil lesen, der in Kürze auf MoiJagis.com erscheinen wird.